„Rabatz im Langen Lulatsch“

Diese Geschichte gab es gestern in der Goethe-Grundschule für alle Kinder der Klassenstufen zwei und vier, vom Autor Jens Reinländer persönlich vorgetragen.

Er kam auf Einladung der Bibliothek und der Schule nach Malchow und die Kinder konnten hautnah einen Schriftsteller erleben, der sein Buch in lustiger Art und mit viel Mimik vorstellte. Auch die Fragen der Kinder nach seinem Alter, wieviele Bücher er schon geschrieben hat, wo er wohnt und warum er so lustig ist, beantwortete Herr Reinländer

Hier ist der Inhalt des Buches kurz zusammengefasst:

Der Lange Lulatsch ist das höchste Gebäude weit und breit. Er steht auf dem Erbsenhügel und reckt sage und schreibe 22 Etagen in den Himmel.
Im Langen Lulatsch wohnen Lian, Mattheo, Kläuschen und die Hausmeisterzwillinge Ratte und Ferkel. Und dazu noch viele andere Leute – Opa Pütz und Frau Schnupf mit ihrem Mops Floh, Baron Johann Albert Frederik von Larifari, den aber alle bloß Jafl nennen, weil das viel schneller geht, und dann gibt es noch den dünnen Herrn Hacke und Fräulein Peter, in das Herr Hacke verliebt ist – alles ganz normal Hausbewohner, möchte man meinen.
Aber dann ziehen eines Abends dunkle Wolken über dem Langen Lulatsch auf und lassen dicke Regentropfen auf die Erde prasseln. Heftiger Donner rollt über den Himmel und überall zucken Blitze. Schließlich zischt ein Blitz mitten in den Fahrstuhlschacht. Und plötzlich spielt der Fahrstuhl verrückt und nichts ist mehr so, wie es eben noch war… (Quelle: http://www.jens-reinlaender.de)

Wer des Rätsels Lösung erfahren und das Buch zu Ende lesen möchte, kann es sich in der Bibliothek ausleihen.

 

Jens Reinländer 27.5.2014IMG_1885IMG_1892

Advertisements